Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Was mir so in den Sinn kommt...

Lindenduft liegt in der Luft

Veröffentlicht am 14.06.2020

LindenblüteLindenblüteHast du das auch wahrgenommen?

Letzte Woche, bevor es nass wurde?

Hier bei uns im Dorf war ein solch wunderbarer Lindenduft. Einfach zum gute Laune kriegen.
Wenn ich im Sommer unter einer blühenden Linde sitze und ihren feinen Duft einatme, bin ich einfach glücklich. Ich kann dann um mich herum alles andere vergessen. Und wenn dann der ganze Baum brummt, vor lauter Nektar naschenden Bienen, ist das echt meditativ. Aber das ist ja auch kein Wunder, gelten die Linden doch als fröhliche Bäume.

Probiere es einfach mal aus!
Einfach unter eine Linde setzen und mindestens 10 Minuten lang bewusst und mit Genuss ein- und ausatmen…
Na, wie fühlst du dich jetzt?

In vielen Ortschaften gab es früher die sogenannten Dorflinden, unter denen man sich getroffen und getanzt hat. In manchen Orten stehen noch wunderschöne alte Tanzlinden, in deren starke Äste ein Tanzboden eingezogen wurde. Dieser wuchs über die Jahrzehnte mit der Linde mit und konnte etliche tanzende Paare und sogar ganze Musikkapellen tragen. Auch in vielen Liedern wird die Linde besungen.

Für allerlei wurde die Linde genutzt.
Schon vor rund 3000 Jahren wurde ihr Bast zu Kleidung und manch Alltagsgegenständen verarbeitet. „Ötzi“ – die Gletschermumie – trug in seinen Schuhen als Futter Lindenbast und auch die Schnürsenkel waren aus Lindenbast gefertigt. Unser basteln hat wohl hier seinen Ursprung.

Und lindern kann die Linde auch – hier ist der Name Programm.
Wenn sich eine Grippe oder eine Erkältung ankündigt, schnell einen heißen Lindenblütentee vor dem Einschlafen trinken. Er bringt uns ordentlich zum Schwitzen und treibt mit dem Schweiß Viren und Bakterien aus unseren Poren.  Und mit etwas Glück wachen wir am nächsten Morgen gut durchgeschwitzt und gesund wieder auf.

Und es gibt noch viele weitere Anwendungsmöglichkeiten.

Ganzen Eintrag lesen »

Imbolc

Veröffentlicht am 02.02.2020

Am 2..Februar feiern wir das Jahreskreisfest Imbolc. Auch bekannt unter den Namen Maria Lichtmeß, Brigid oder Kerzenfest.

Wir alle spüren bereits, dass die Tage langsam wieder länger werden und die Natur wieder erwacht. Die ersten Frühjahrsboten sind bereits zu sehen - bei mir im Garten blühen bereits die Krokusse und die Bienen und Hummeln freuen sich über den Nektar.
Imbolc steht für die Rückkehr des Lichtes und bringt uns Fruchtbarkeit, Reinigung, Jugend, Erneuerung und Frische.
In der keltischen Mythologie ist Brigid die Göttin des Lichtes, der Dichtkunst und der Heilkunst, der Weissagungen und der Goldschmiedekunst. Sie besitzt Feuerkraft und ist die Göttin mit dem Kessel, aus dem sie alles schöpft - Energie, Inspiration, Begeisterung und Kreativität. ( aus: Die Reise durch den Jahreskreis, Brigitta de las Heras). Sie ist die Jungfrau des Lichtes und löst mit ihrem Strahlekranz die schwarze Göttin (Göttin der Dunkelheit) ab. Sie weckt die Natur, rüttelt Bäume und Pflanzen aus ihrem Winterschlaf auf und bringt neues Licht und Leben zu uns. Wer genau hinschaut, sieht schon die ersten Blätter am Holunder oder das leichte Grün an den Birkenknospen (Bei uns im Rheintal zumindest ).
Für mich ist das eine wunderschöne Vorstellung, wie sie uns neue Energie, Kraft und Inspiration schenkt - Wir müssen nur Zugreifen und uns an dem wiederkehrendem Licht erfreuen. Also nichts wie raus in die Natur und möglichst viel Sonne tanken!

Ganzen Eintrag lesen »